Mittelstandsanleihen vs. Privatplatzierungen mit Börsenzulassung im Freiverkehr

Die Emissionstätigkeit im Mittelstandsanleihesegment verharrte im ersten Halbjahr 2015 mit ein bzw. zwei Emissionen pro Quartal auf dem schwachen Niveau des Vorjahres. Es scheint, als würde sich der Markt von den zahlreichen Insolvenzen nicht wieder erholen. Zudem wurden die Transparenzstandards von Emittenten zu oft nicht eingehalten, ohne dass dies zu echten Konsequenzen geführt hätte. Folgeratings wurden nicht erstellt bzw. publiziert, Geschäftszahlen wurden zu spät veröffentlicht und Emittenten wechselten von einem Mittelstandsanleihesegment in den Freiverkehr, um sich so den formal höheren Standards zu entziehen. Kein Wunder, dass Investoren das Vertrauen verloren haben und mehrere Emissionen verschoben bzw. abgesagt werden mussten.

Privatplatzierung oder öffentliche Platzierung?
Diese Entwicklung bedeutet jedoch nicht, dass keine Anleihen mehr platziert werden. Allerdings geht der Trend in jüngster Zeit zu Privatplatzierungen mit anschließender Börsennotierung im Freiverkehr. Die Anzahl dieser Emissionen war im ersten Halbjahr 2015 deutlich höher als im Entry Standard, dem einzigen verbliebenen aktiven Mittelstandsanleihesegment. Selbst Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Mittelstandsanleihen emittiert hatten, nutzten zuletzt Privatplatzierungen bei institutionellen Investoren für die Refinanzierung ihrer alten Anleihen. 

Geringerer Kosten- und Zeitaufwand
Für Privatplatzierungen spricht, dass Kosten und Zeitaufwand geringer sind, da kein Wertpapierprospekt benötigt wird und ein Rating formal ebenfalls nicht, auch wenn letzteres von Investoren trotzdem häufig gefordert wird. Außerdem ist eine Privatplatzierung im Vorfeld mit weniger Öffentlichkeit verbunden. Dadurch ist das Risiko eines Reputationsschadens im Falle des Scheiterns der geplanten Emission relativ gering. Der einzige Nachteil einer Privatplatzierung besteht in der beschränkten Auswahl der Investoren. Privatinvestoren und kleinere Vermögensverwalter, die solche Anleihen über das Internet zeichnen, werden nicht einbezogen. Allerdings hat die jüngste Vergangenheit gezeigt, dass qualitativ hochwertige Anleihen bei ausschließlich institutionellen Investoren platziert werden können.

Der Sieger derzeit: Privatplatzierungen
Privatplatzierungen mit anschließender Börsenzulassung im Freiverkehr haben der Emission im Entry Standard den Rang abgelaufen. Und derzeit gibt es auch keine Anzeichen dafür, dass sich dies ändern wird.

Aktuelle Daten und Fakten zum ersten Halbjahr 2015 finden Sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Mittelstandsanleihe-Markt Update:

Mittelstandsanleihe-Markt Update 1. HJ 2015

Mittelstandsanleihe-Markt-Update H1 2015

Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Volker Kempf und Kolja Schick gerne zur Verfügung

mayerhöfer & co im BondGuide-Special „Anleihen 2015“

Im BondGuide-Special „Anleihen 2015“ (Seite 44 bis 46) berichtet mayerhöfer & co über den neuen Trend erstrangig besicherter Immobilienanleihen und gibt hierzu einen interessanten Marktüberblick. Dabei wird auf die unterschiedlichen Ausgestaltungen der Anleihen und der Anleihebedingungen eingegangen. Es werden Trends aufgezeigt, z.B. bei der für Immobilienanleihen wichtigen Besicherung, und auf die Frage eingegangen, wie aussagekräftig die historischen Finanzzahlen der Emittenten sind. Außerdem wird gezeigt, warum Immobilienanleihen sowohl für die Immobilienbranche als auch für Investoren interessant sind und auch in Zukunft bleiben werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Unseren Bond Guide Artikel finden Sie im Anhang oder unter den Bond Guide TopNews.

Mittelstandsanleihen – Jahresrückblick 2014

Das Jahr 2014 war wie erwartet für die Emittenten von Mittelstandsanleihen ein schwieriges Jahr. Aufgrund sich einer schon im Jahr 2013 abzeichnenden negativen Trendwende, konnten im Jahr 2014 gerade noch 9 Mittelstandsanleihen platziert werden. Dies ist ein Rückgang um mehr als 70% gegenüber 2013. Die Börse Stuttgart, der „Erfinder“ des Segments, hat mittlerweile sogar den Tod der Mittelstandsanleihen ausgerufen. Diese Haltung verwundert nicht, hat doch die Börse Stuttgart die letzte Emission vor anderthalb Jahren gesehen, während seitdem über 90% der Mittelstandsanleihen an der Börse Frankfurt emittiert wurden.

Es zeigt sich, dass der Markt die zahlreichen Insolvenzen der jüngeren Vergangenheit nicht einfach ignoriert. Mittelstandsanleihen von Consumer Brands, die zu Hochzeiten des Segments problemlos innerhalb weniger Stunden platziert werden konnten, werden nur noch selten emittiert. Nur „Qualitätsanleihen“ mit guten bondspezifischen Kennzahlen haben derzeit eine Chance auf eine erfolgreiche Platzierung. Zudem zeigt sich, dass Investoren ein gewisses Maß an Absicherung der Anleihe erwarten. Vor diesem Hintergrund ist der zunehmende Anteil von Immobilienanleihen zu erklären. So haben immobilienbesicherte Anleihen zwischenzeitlich mit den höchsten Stellenwert bei Mittelstandsanleihen erlangt.

Als Fazit für 2014 lässt sich sagen, dass das Segment Mittelstandsanleihe den typischen Verlauf eines jungen Börsensegments genommen hat. Zu Beginn investierten durch die hohe Aufmerksamkeit in den Medien viele Privatanleger. Dies wurde wohl von einigen Emittenten mit geringer Qualität ausgenutzt, um kurz vor der Zahlungsunfähigkeit noch einmal Geld einzusammeln, wie die zahlreichen Insolvenzen vermuten lassen. Mittlerweile ist es für Emittenten entscheidend, ihre Anleihen bei institutionellen Investoren platziert zu bekommen. Dadurch erklärt sich das Wachstum des Segments Prime Standard der Deutschen Börse, in dem Anleihen mit größeren Emissionsvolumina platziert werden als in den ursprünglichen Mittelstandsanleihe-Segmenten. Institutionelle Investoren bevorzugen ein hohes Emissionsvolumen sowie am Kapitalmarkt bekannte Unternehmen als Emittenten und schauen genau auf die bondspezifischen Kennzahlen.

Ob das Segment Mittelstandsanleihe unter diesen Umständen wird weiterbestehen können, wird 2015 zeigen. Zahlreiche Anleihen der ersten Stunde werden fällig, wovon bislang erst einige wenige refinanziert wurden. Die Frage wird sein, ob auch die verbleibenden Anleihen refinanziert werden können, da es unwahrscheinlich erscheint, dass die Emittenten die Rückzahlung alleine aus dem Cashflow stemmen können. Sollte es hier zu weiteren zahlreichen Ausfällen kommen, wird sich dies verstärkend negativ auf das Segment auswirken.

Aktuelle Daten und Fakten zum zweiten Halbjahr 2014 finden sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Mittelstandsanleihe-Markt Update:

Übersicht Emissionen 2. Halbjahr_Vorschau Blog

Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen.
Als Ansprechpartner stehen Ihnen Volker Kempf und Kolja Schick gerne zur Verfügung

Ausblick M&A-Markt 2015

Die weltweit hohe M&A-Aktivität war im Jahr 2014 insbesondere durch internationale Transaktionen geprägt. Diese Entwicklung hat auch den für mayerhöfer & co relevanten Kernmarkt mittelständischer Transaktionen mit deutschem Bezug beflügelt. Ein günstiges Finanzierungsumfeld und ein hohes Bewertungsniveau haben die Transaktionsintensität begünstigt. Der Markt für mittelständische Transaktionen ist hierbei insbesondere durch ein starkes Interesse ausländischer Investoren an deutschen Zielunternehmen geprägt. Klare rechtliche Rahmenbedingungen, Reputation und technologisches Know-How deutscher Unternehmen schaffen attraktive Bedingungen für Investoren. Auch deutsche Unternehmen sind wieder aktiv auf der Suche nach interessanten Zielunternehmen. Positive Zukunftsaussichten, signifikante Kassenbestände und solide Bilanzen lassen eine weiterhin hohe M&A-Aktivität erwarten. Die im Fokus stehenden Branchen bleiben die Bereiche Chemie, Pharma, Maschinenbau und Automobil.

mayerhöfer & co blickt mit mehr als 10 abgeschlossenen Transaktionen auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Mit der Konzentration auf mittelständische Unternehmen arbeitet mayerhöfer & co zur Zeit an interessanten Kauf- und Verkaufsmandaten, so dass wir auch für das Jahr 2015 eine hohe Anzahl an Transaktionen erwarten. Zu den aktuellen Kunden zählen sowohl deutsche Mittelständler, Großunternehmen, Family Offices als auch Finanzinvestoren. Wir wünschen allen ein erfolgreiches Jahr 2015.

mayerhöfer & co kommuniziert seine Positionierung

Mit dem Redesign unserer Webseite letzten Jahres  stellten wir unsere Innovationsführerschaft mit dem Corporate Slogan „Leading through innovation m&a 2.0“ auf der Startseite in den Mittelpunkt.

In diesem Jahr haben wir von unserem Mandantenkreis, der sich aus mittelständischen und familiengeführten Unternehmen, Finanzinvestoren, Großunternehmen und börsennotierten Konzernen aus den unterschiedlichsten Branchen zusammensetzt, eine Marktreflektion erhalten. Diese attestiert uns folgende Erfolgsfaktoren:

  1. The individual & competent approach
  2. The right team
  3. The right classic and innovative tools
  4. The sensitivity for the right solution

m&a 2.0

In unserem neuen Internetauftritt fügen wir daher unsere Innovationsführerschaft in den Kontext der Wahrnehmung durch unsere Kunden ein. 

Neue Potentiale durch Crowdinvesting

mayerhöfer & co erweitert sein Segment Venture Capital und Wachstumsfinanzierung mit einer strategischen Beteiligung an der Innovestment GmbH, einer der führenden Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland mit Fokus auf Technologieunternehmen.

Neben Venture Capital, Business Angels und anderen klassischen Finanzierungoptionen nimmt Crowdinvesting in Deutschland eine immer wichtigere Rolle ein. Unter Crowdinvesting versteht man das Finanzieren von Unternehmen durch mehrere Investoren mit kleineren Beträgen über eine Dienstleistungsplattform. Die Erfahrung aus zahlreichen begleiteten Finanzierungsrunden nutzt mayerhöfer & co nun, um Crowdinvesting in den klassischen Finanzierungsprozess zu integrieren und so die Vorteile dieser attraktiven Finanzierungsoption mit denen der traditionellen Prozesse zu verbinden.

Sie sind privater oder institutioneller Investor und suchen interessante Beteiligungsmöglichkeiten oder benötigen Wachstumskapital für Ihr Unternehmen? Machen Sie sich selbst ein Bild und registrieren Sie sich kostenlos unter www.innovestment.de.


Innovestment



Für Fragen steht Ihnen Daniel Blaseg gerne zur Verfügung.

mayerhöfer & co auf einem stetigen Wachstumskurs

Mit sechs Transaktionen und einem Volumen von rund 1,0 Milliarde Euro konnte mayerhöfer & co das erste Halbjahr 2014 erfolgreich abschließen. Das Spektrum an abgeschlossenen Transaktionen deckt eine Vielfalt an Branchen ab und erstreckt sich von E-Mobility über die Baustoffindustrie bis hin zu Industriegütern. Die Vorteile unseres innovativen m&a 2.0 Tools konnten erneut unter Beweis gestellt werden.

1. Halbjahr 2014

mayerhöfer & co blickt auf weitere spannende Vorhaben im zweiten Halbjahr 2014 und erwartet zahlreiche Transaktionserfolge bis zum Jahresende.

Mittelstandsanleihe-Markt – Schwaches 1. Halbjahr 2014

Nachdem das Jahr 2013 (siehe H1 2013 und H2 2013) gemessen an der Anzahl der Emissionen das erfolgreichste Jahr seit Einführung der Mittelstandsanleihen war, ist der Markt im ersten Halbjahr 2014 praktisch zusammen gebrochen. Mit lediglich vier Emissionen mit einem platzierten Volumen von weniger als 100 Mio. Euro sind so wenige Mittelstandsanleihen platziert worden wie noch nie.
Bereits in unserem letzten Mittelstandsanleihe-Markt Update hatten wir ein sich weiter verschlechterndes Platzierungsumfeld vorhergesagt. Gründe dafür sind hauptsächlich die zahlreichen Insolvenzen von Mittelstandsanleiheemittenten. Außerdem haben sich zu viele Emittenten nicht an die Transparenzregeln gehalten, indem die geforderten Zahlenwerke bzw. Ratings nicht oder zu spät vorgelegt wurden. Dadurch haben die Emittenten viel Vertrauen bei den Investoren verspielt.
Wir gehen dennoch weiterhin davon aus, dass das Segment Mittelstandsanleihe eine Zukunft hat, sollte die Entwicklung der vergangenen Monate eine marktbereinigende Wirkung zeigen und die Marktteilnehmer zum Umdenken bringen. Wenn schon im Vorfeld von Emissionen eine stärkere Selektion durch die Börsen und Berater stattfindet und verstärkt „Qualitätsunternehmen“ als Emittenten auftreten, werden die Investoren wieder Vertrauen fassen können. Dann hätte das aktuell schwierige Umfeld seinen Beitrag dazu geleistet, dass Mittelstandsanleihen als sinnvolle Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen eine langfristige Zukunft haben.

Aktuelle Daten und Fakten zum ersten Halbjahr 2014 finden sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Mittelstandsanleihe-Markt Update:
Mittelstandsanleihen-Markt Update 1. Halbjahr 2014

Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen.
Als Ansprechpartner stehen Ihnen Volker Kempf und Kolja Schick gerne zur Verfügung.

Mittelstandsanleihe-Markt – Der Wind wird rauer

Wie bereits in den ersten sechs Monaten war auch die zweite Jahreshälfte 2013 durch eine hohe Emissionstätigkeit geprägt. Insgesamt 17 Mittelstandsanleihen wurden im zweiten Halbjahr 2013 platziert. Mit 33 Anleiheemissionen war das Jahr 2013 gemessen an der Anzahl das erfolgreichste Jahr seit Einführung der Mittelstandsanleihen in 2010.
Ebenfalls hat sich der Trend zu kleineren Emissionen und einer zunehmenden Bedeutung des „Entry Standards“ in Frankfurt unter den Börsenplätzen fortgesetzt.
Allerdings hat sich aufgrund zahlreicher negativer Unternehmensmeldungen von Anleiheemittenten das Platzierungsumfeld im zweiten Halbjahr 2013 verschlechtert. Insgesamt ist zu verzeichnen, dass der Wind für die Emittenten deutlich rauer geworden ist. Emittenten, die vor einiger Zeit  womöglich noch problemlos ihre Anleihen platziert bekommen hätten, mussten in Anbetracht des selektiveren Marktumfelds ihre Emissionspläne nun gänzlich auf Eis legen.
Vor diesem Hintergrund zeigt sich, dass für eine erfolgreiche Anleiheplatzierung den Kennzahlen des Anleiheemittenten und den Anleihebedingungen eine immer höhere Bedeutung beizumessen ist. Wir gehen davon aus, dass sich der Trend zu einer verstärkten Qualitätsselektion durch die Investoren auch in 2014 fortsetzen wird und damit das Umfeld für die Platzierung von Mittelstandsanleihen in 2014 deutlich rauer wird.   

Aktuelle Daten und Fakten zum zweiten Halbjahr 2013 finden sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Mittelstandsanleihe-Markt Update

Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen.
Als Ansprechpartner stehen Ihnen Volker Kempf und Kolja Schick gerne zur Verfügung.

Jahresrückblick 2013

mayerhöfer & co blickt auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2013 zurück, in dem wir stark gewachsen sind. So konnten wir nicht nur unsere Präsenz in Deutschland durch die Eröffnung der Standorte in München und Hamburg verstärken, sondern auch unser Team mit Jörn Trierweiler als Partner sowie Dr. Philipp Busch und Dr. Thomas Kuhmann als Senior Advisors erweitern.

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2014.

2014 20 3 Blog FINAL