Mittelstandsanleihen vs. Privatplatzierungen mit Börsenzulassung im Freiverkehr

Die Emissionstätigkeit im Mittelstandsanleihesegment verharrte im ersten Halbjahr 2015 mit ein bzw. zwei Emissionen pro Quartal auf dem schwachen Niveau des Vorjahres. Es scheint, als würde sich der Markt von den zahlreichen Insolvenzen nicht wieder erholen. Zudem wurden die Transparenzstandards von Emittenten zu oft nicht eingehalten, ohne dass dies zu echten Konsequenzen geführt hätte. Folgeratings wurden nicht erstellt bzw. publiziert, Geschäftszahlen wurden zu spät veröffentlicht und Emittenten wechselten von einem Mittelstandsanleihesegment in den Freiverkehr, um sich so den formal höheren Standards zu entziehen. Kein Wunder, dass Investoren das Vertrauen verloren haben und mehrere Emissionen verschoben bzw. abgesagt werden mussten.

Privatplatzierung oder öffentliche Platzierung?
Diese Entwicklung bedeutet jedoch nicht, dass keine Anleihen mehr platziert werden. Allerdings geht der Trend in jüngster Zeit zu Privatplatzierungen mit anschließender Börsennotierung im Freiverkehr. Die Anzahl dieser Emissionen war im ersten Halbjahr 2015 deutlich höher als im Entry Standard, dem einzigen verbliebenen aktiven Mittelstandsanleihesegment. Selbst Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Mittelstandsanleihen emittiert hatten, nutzten zuletzt Privatplatzierungen bei institutionellen Investoren für die Refinanzierung ihrer alten Anleihen. 

Geringerer Kosten- und Zeitaufwand
Für Privatplatzierungen spricht, dass Kosten und Zeitaufwand geringer sind, da kein Wertpapierprospekt benötigt wird und ein Rating formal ebenfalls nicht, auch wenn letzteres von Investoren trotzdem häufig gefordert wird. Außerdem ist eine Privatplatzierung im Vorfeld mit weniger Öffentlichkeit verbunden. Dadurch ist das Risiko eines Reputationsschadens im Falle des Scheiterns der geplanten Emission relativ gering. Der einzige Nachteil einer Privatplatzierung besteht in der beschränkten Auswahl der Investoren. Privatinvestoren und kleinere Vermögensverwalter, die solche Anleihen über das Internet zeichnen, werden nicht einbezogen. Allerdings hat die jüngste Vergangenheit gezeigt, dass qualitativ hochwertige Anleihen bei ausschließlich institutionellen Investoren platziert werden können.

Der Sieger derzeit: Privatplatzierungen
Privatplatzierungen mit anschließender Börsenzulassung im Freiverkehr haben der Emission im Entry Standard den Rang abgelaufen. Und derzeit gibt es auch keine Anzeichen dafür, dass sich dies ändern wird.

Aktuelle Daten und Fakten zum ersten Halbjahr 2015 finden Sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Mittelstandsanleihe-Markt Update:

Mittelstandsanleihe-Markt Update 1. HJ 2015

Mittelstandsanleihe-Markt-Update H1 2015

Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Volker Kempf und Kolja Schick gerne zur Verfügung