Kategorie-Archiv: M&A

Allgemeine Themen und News rund um M&A

mayerhöfer & co auch 2016 wieder auf der MuMAC vertreten

Als Veranstaltungspartner wird mayerhöfer & co auch 2016 wieder auf der MuMAC in München vertreten sein. Partner von mayerhöfer & co werden als Sprecher an Podiumsdiskussionen teilnehmen. Dabei werden neben der Entwicklung des M&A-Marktes seit der letzten Veranstaltung vor allem die aktuelle Marktsituation und der Ausblick für die nächsten Monate im Mittelpunkt stehen.

Die Auswirkungen des Brexit auf den M&A-Markt sind Thema

Der Brexit ist nach wie vor ein Thema in der Branche, so dass neben den allgemeinen Markttrends auch die Auswirkungen des Brexit auf den M&A-Markt diskutiert werden. Die Diskussionen am Vormittag werden sich mit verschiedenen Markttrends beschäftigen (M&A-Markt und Private Equity-Markt allgemein, Auswirkungen Brexit und verschiedene Cross-Border Marktentwicklungen). Eine zentrale Frage in der Diskussion wird sein, welche Gründe für den Rückgang der M&A-Aktivitäten in 2016 verantwortlich sind, nachdem 2015 ein Rekordjahr mit einem sehr hohen Gesamttransaktionsvolumen und vielen Megadeals war. Nach den globalen Themen am Vormittag stehen am Nachmittag speziellere Themen auf der Agenda. Diskutiert werden bspw. die Entwicklungen im Private Equity-Markt in Bezug auf bestimmte Branchen und Entwicklungen wie z.B. Automotive, Life Sciences oder Digitale Transformation. Außerdem werden Diskussionen zu Investments aus der Golfregion in Europa und den USA sowie zu aktivistischen Aktionären stattfinden.


Alljährliches Branchentreffen in München

Wir erwarten interessante und aufschlussreiche Gespräche und Diskussionen rund um den M&A- und Private Equity-Markt mit zahlreichen Branchenvertretern. Schon die Veranstaltungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass auf der Konferenz ein gutes Bild für den Ausblick und die künftigen Entwicklungen des M&A-Markts gefunden werden. Die MuMAC 2016 findet am 20. September statt. Hier finden Sie die Agenda zur Veranstaltung:

MuMAC Agenda 2016

mayerhöfer & co behauptet sich als einer der größten unabhängigen M&A-Berater im deutschsprachigen Raum

Das deutschsprachige M&A-Berater Umfeld ist in den letzten Monaten durch zahlreiche Fusionen von Beratungsunternehmen geprägt. 
Houlihan Lokey hat das Investmentbanking-Geschäft von Leonardo & Co. in Deutschland übernommen, die N+1 Gruppe hat mit Downer fusioniert, @visory hat sich mit Clearwater zusammengeschlossen und kürzlich hat Altium die Fusion mit GCA Savvian bekannt gegeben. Diese jüngsten Beispiele von Zusammenschlüssen zwischen Beratungsunternehmen verdeutlichen die Attraktivität des deutschsprachigen M&A-Marktes. Viele der fusionierten Anbieter streben hiermit auch den Eintritt in die Beratung von Großtransaktionen mit Volumina jenseits der EUR 100 Mio. an.

mayerhöfer & co fokussiert sich weiterhin mit maßgeschneiderten M&A-Beratungsleistungen auf das Small- und Mid-Cap Segment mit Transaktionsvolumina zwischen EUR 10 Mio. und EUR 100 Mio. Schwerpunkt der laufenden Mandate und die strategische Ausrichtung von mayerhöfer & co sind die Begleitung mittelständischer Unternehmer bei der Umsetzung von Unternehmensnachfolgen sowie Portfolioarrondierung in- und ausländischer Großunternehmen sowohl auf der Kauf- als auch auf der Verkaufsseite.

Mit 15 M&A-Beratern an den Standorten Frankfurt am Main, München und Hamburg zählt mayerhöfer & co zu den größten, unabhängigen M&A-Beratungshäusern im deutschsprachigen Raum. 

M&A-Markt Wrap-up – März 2016

Der M&A Markt im deutschsprachigen Raum zeigt insbesondere bei kleineren und mittelgroßen Transaktionen in den ersten Monaten des Jahres 2016 ein hohes Aktivitätsniveau und knüpft an die positive Entwicklung des Jahres 2015 an.

Die weltweiten Unsicherheiten in den globalen Märkten bedingt durch die Volatilität des chinesischen Marktes, fallenden Energie- sowie Commoditypreisen haben in einzelnen Sektoren die M&A Aktivität verstärkt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch das weiterhin attraktive Finanzierungsumfeld.

In der deutschsprachigen Region, dem Kernsegment von mayerhöfer & co, verfügt mayerhöfer & co über eine gute Pipeline an Transaktionen, insbesondere in den Branchen Industrie und Technologie, Chemie, Medien sowie Konsumgüter. Hintergrund ist die weiterhin gute bis sehr gute Entwicklung deutscher Unternehmen in diesen Branchen, die das Vertrauen potentieller Investoren in den Standort Deutschland stärkt. Deutsche Unternehmen bleiben damit primäres Ziel in- und ausländischer Investoren.

Innerhalb Europas fanden die zweitmeisten Transaktionen im deutschsprachigem Raum statt (16% des Gesamtvolumens). Die Nachfrage nach Unternehmen aus der Industriebranche konnte in 2015 gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden und hält unverändert an. Die Industrie- und Chemiebranche, zwei der Kernbranchen von mayerhöfer & co, wiesen im vergangenen Jahr 293 Transaktionen aus.

mayerhöfer & co ist auf Transaktionen zwischen 10 Mio. Euro und 150 Mio. Euro spezialisiert. Dieses Segment wies im letzten Jahr, gemessen am Volumen, rund 1.900 Transkationen in Europa aus. Diese Zahl liegt seit 2012 auf einem nahezu konstanten Niveau und stellt den mit Abstand größten Anteil aller Transaktionen dar. Für 2016 wird erwartet, dass die Anzahl der Transaktionen in dieser Größenordnung tendenziell an Bedeutung gewinnt.

mayerhöfer & co berät seine Mandanten u.a. bei Unternehmenszukäufen, Unternehmensverkäufen (u.a. Nachfolgelösungen) sowie bei komplexen Finanzierungsvorhaben. 

Ausblick M&A-Markt 2015

Die weltweit hohe M&A-Aktivität war im Jahr 2014 insbesondere durch internationale Transaktionen geprägt. Diese Entwicklung hat auch den für mayerhöfer & co relevanten Kernmarkt mittelständischer Transaktionen mit deutschem Bezug beflügelt. Ein günstiges Finanzierungsumfeld und ein hohes Bewertungsniveau haben die Transaktionsintensität begünstigt. Der Markt für mittelständische Transaktionen ist hierbei insbesondere durch ein starkes Interesse ausländischer Investoren an deutschen Zielunternehmen geprägt. Klare rechtliche Rahmenbedingungen, Reputation und technologisches Know-How deutscher Unternehmen schaffen attraktive Bedingungen für Investoren. Auch deutsche Unternehmen sind wieder aktiv auf der Suche nach interessanten Zielunternehmen. Positive Zukunftsaussichten, signifikante Kassenbestände und solide Bilanzen lassen eine weiterhin hohe M&A-Aktivität erwarten. Die im Fokus stehenden Branchen bleiben die Bereiche Chemie, Pharma, Maschinenbau und Automobil.

mayerhöfer & co blickt mit mehr als 10 abgeschlossenen Transaktionen auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Mit der Konzentration auf mittelständische Unternehmen arbeitet mayerhöfer & co zur Zeit an interessanten Kauf- und Verkaufsmandaten, so dass wir auch für das Jahr 2015 eine hohe Anzahl an Transaktionen erwarten. Zu den aktuellen Kunden zählen sowohl deutsche Mittelständler, Großunternehmen, Family Offices als auch Finanzinvestoren. Wir wünschen allen ein erfolgreiches Jahr 2015.

Entwicklungen auf dem europäischen M&A-Markt in Q1 2013

201302mayerhoefer-4571_2hfDer europäische M&A-Markt konnte im Q1 2013 laut einer Studie von intralinks und mergermarket gegenüber dem Vorjahr um 24% zulegen sowie das Niveau von Q4 2012 halten. Insbesondere vor der Krise im Euro-Raum und den daraus resultierenden Unsicherheiten hat diese Zahl eine enorme Bedeutung und verdeutlicht, dass Investoren mittel- bis langfristig planen. Eine wirtschaftliche Erholung des Euro-Raumes wird sich dementsprechend zukünftig (noch) positiver auf die getätigten M&A-Transaktionen auswirken.

Mittelstand: Unternehmen im Fokus
Der deutsche Mittelstand ist seit jeher von den Branchen Industrie und Chemie, Konsumgüter, IT, Dienstleistungen geprägt. Der wertmäßige Anteil dieser Branchen am Gesamttransaktionswert beträgt ca. 57%. Gemessen an der Anzahl der durchgeführten M&A-Transaktionen beträgt der Anteil ca. 69%. Der M&A-Markt hat sich seit Jahren derart entwickelt, dass die durchschnittlichen Transaktionswerte gesunken sind. Wurden in 2007 noch ca. 91% der M&A-Transaktionen auf dem europäischen M&A-Markt im Segment unter EUR 250 Mio. abgewickelt ist der Anteil der abgeschlossenen M&A-Transaktionen in diesem Segment auf rund 95% im Q1 2013 angestiegen.

Strategische Investoren als wesentliche Käufergruppe
Die wesentliche Käufergruppe auf dem M&A-Markt sind seit 2011 strategische Investoren. Dieser Trend hat sich auch im Q1 2013 bestätigt. Strategische Investoren führen M&A-Transaktionen primär durch, um die Branchenkonsolidierung voranzutreiben, ihre Internationalisierungsstrategie umzusetzen sowie neue Technologien bzw. Absatzwege zu akquirieren. Hierbei steht der Mittelstand klar im Fokus, da insbesondere die Innovationsfähigkeit der mittelständische Unternehmen zu Skalierungseffekten im Zuge einer M&A-Transaktion führen kann.