Archiv für den Monat: November 2016

Überall wird digitalisiert – überall auch schnell genug? Warum M&A ein Katalysator sein kann

Big Data, IoT, Industrie 4.0, SmartHome, eMobility, eLearning, FinTech, digitaler Patient, eCommerce – Schlagworte, die aktuell in aller Munde sind. In der deutschen Unternehmenslandschaft nimmt die Digitalisierung weiter an Fahrt auf. Auch KMU arbeiten aktiv an Digitalisierungskonzepten und implementieren innovative Lösungen. Hierbei handelt es sich keineswegs um ein Mysterium, sondern vielmehr um die konsequente Fortführung einer Entwicklung: die an den Kundenbedürfnissen ausgerichtete „End-to-End“-Prozessoptimierung. 

Dass es hierbei nicht nur darauf ankommt, bestehende Geschäftsprozesse zu digitalisieren, sondern ebendiese auf ihre Zukunftstauglichkeit zu hinterfragen, ist längst im Bewusstsein verankert. Die Herausforderung besteht vielmehr darin, Zugriff auf die entsprechenden qualifizierten Ressourcen und/oder neuen Geschäftsmodelle und –ansätze zu erhalten.

Einsatz von M&A zur Beschleunigung der Digitalisierung

Finanzinvestoren demonstrieren es immer wieder aufs Neue eindrucksvoll: Die Unternehmenswertsteigerung oder Sicherung des Status Quo einer Marktpositionierung wird auch durch selektive Akquisitionen erzielt. Warum sollte beim Vorantreiben der Digitalisierung – vor dem Hintergrund der knappen qualifizierten Ressourcen – nicht auch in ausgewählten und kreativen Beteiligungen und Akquisitionen der Schlüssel liegen?

mayerhöfer & co unterstützt beim Dialog mit innovativen Zielunternehmen

Auf die ohnehin große Herausforderung, digitale Ideen zu identifizieren und digitale Konzepte zu entwickeln, folgt deren Umsetzung. Erhebliche erfolgskritische Faktoren stellen hierbei die Zeit, die Notwendigkeit schnell größere Schritte zu machen sowie der Zugriff auf entsprechende Ressourcen dar. Bei dieser Problemstellung kann mayerhöfer & co einen signifikanten Beitrag leisten. Neben unserem umfassenden M&A Know-how aus einer Vielzahl erfolgreicher Transaktionen und unserer eigenen Innovationskraft, verfügen wir seit über 10 Jahren über eine exzellente Vernetzung im Bereich Start-ups, Growthfunding und Venture Capital. Nicht nur dies ermöglicht es uns, erfolgreich den Dialog zwischen traditionellen und jungen Unternehmen zu etablieren und zu begleiten sowie innovative und individuelle Beteiligungskonzepte zu entwickeln. Unsere mittelständischen Mandanten schätzen gerade dies.

Als Ansprechpartnerin und zur Diskussion steht Ihnen gerne Dr. Sabrina Zahn zur Verfügung

Durchwachsenes Jahr im Markt für Mittelstandsanleihen

Das Jahr 2016 ist für den Mittelstandsanleihe-Markt bislang ein durchwachsenes Jahr. Zahlreiche Insolvenzen sorgten seit Jahresbeginn für eine eingetrübte Stimmung bei den Anlegern, insbesondere, da mit German Pellets, KTG Agrar und Scholz Schwergewichte ausfielen bzw. restrukturiert werden. Allein bei diesen drei Emittenten haben Anleger mehr als 700 Millionen Euro in Mittelstandsanleihen im Feuer, von denen sie nur einen sehr geringen Teil wiedersehen dürften.


Ratingagenturen geraten zunehmend unter Druck

Auffällig ist, dass viele der ausgefallenen Anleihen bzw. Emittenten bis kurz vor dem Default über Ratings oberhalb von „C“ verfügten. Offensichtlich wurde das Ausfallrisiko erst erkannt, als es zu spät war. Denn erst nach Bekanntgabe der Insolvenz des Emittenten änderte sich das Rating auf „D“, was für die Investoren in der Regel zu spät war. Dieser Aspekt trägt sicher nicht dazu bei, das Vertrauen in das Funktionieren des Mittelstandsanleihe-Marktes zu stärken.


Trotz schlechter Nachrichten gibt es weiterhin Erfolge

Allerdings gibt es auch weiterhin erfreuliche Nachrichten, die Anlegern und Emittenten Mut machen können. So muss nicht nur über Ausfälle berichtet werden, sondern auch über erfolgreiche Refinanzierungen von Mittelstandsanleihen. Die Karlsberg GmbH hat Ende April eine Anleihe in Höhe von 40 Millionen Euro voll platzieren können, wodurch die Altanleihe mit einem Emissionsvolumen von 30 Millionen vorzeitig gekündigt und zu 101 Prozent zurückgezahlt werden konnte. Zu den weiteren erfolgreichen Platzierungen zählt der Fußballverein Schalke 04, welcher im Juli zwei Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen Euro voll platzieren konnte. Dabei wurde durch zwei Tranchen mit unterschiedlichen Laufzeiten das Rückzahlungsrisiko verringert.

Die erfolgreichen Beispiele zeigen, dass es erfreuliche Nachrichten über den Markt für Mittelstandsanleihen zu berichten gibt. In der laufenden Refinanzierungswelle wird es mit erfolgreichen Refinanzierungen weitergehen, dennoch sind weitere Ausfälle zu erwarten. Die Entwicklung bleibt somit weiterhin spannend.

Aktuelle Daten und Fakten zum Jahr 2016 finden Sie auch in unserem Mittelstandsanleihen-Markt Update: 




Mittelstandsanleihe-Markt Update 2016
Download Mittelstandsanleihe-Markt Update 2016



Selbstverständlich erstellen wir für Sie gerne nach Bedarf spezifische Auswertungen über Mittelstandsanleihen.  Als Ansprechpartner stehen Ihnen Jan Mayerhöfer und Kolja Schick zur Verfügung.