Archiv für den Monat: September 2013

Mittelstandsanleihen – Investorenlust trotz Ratingfrust

Aktuell sind Mittelstandsanleihen und insbesondere deren Ratings in’s Gerede gekommen. Mit der Windreich AG kann bereits der siebte Emittent seine Anleihen nicht mehr bedienen. Die meisten der Pleite-Emittenten verfügten jedoch über Ratings, die nicht auf eine baldige Pleite schließen ließen. Zudem fällt auf, dass insbesondere die Erstratings zum Zeitpunkt der Emission häufig relativ gut ausfallen, die Ratingagenturen ihr Urteil im Nachhinein jedoch nach unten anpassen. Ein besonders krasses Beispiel ist der Fall der MS Deutschland Anleihe, die zur Emission von Scope mit A- geratet wurde. Nachdem das Unternehmen seine Planzahlen neun Monate später deutlich nach unten korrigieren musste, wurde das Rating um vier Stufen auf BBB- herab gesetzt.

Mittelstandsanleihen sind bei Investoren weiterhin gefragt
Trotz dieser schlechten Nachrichten und der damit zunehmenden negativen Berichterstattung in den Medien sind die Investoren weiterhin mehrheitlich positiv gestimmt. Dies dürfte zum Großteil der Tatsache geschuldet sein, dass die insolventen Emittenten mehrheitlich aus dem Sektor Erneuerbare Energien kommen. Emittenten aus anderen Branchen können ihre Mittelstandsanleihen weiterhin erfolgreich platzieren. So fand die letzte Mittelstandsanleihe-Emission (HELMA Eigenheimbau AG) am 9. September, dem Tag der Insolvenz der Windreich AG, statt und wurde aufgrund der großen Nachfrage bereits am ersten Platzierungstag vorzeitig beendet. Ein weiteres Zeichen: mit 64% notiert der Großteil der Mittelstandsanleihen über pari, wie folgende Übersicht zeigt.

 Aufteilung der emittierten Mittelstandsanleihen nach aktueller Kurshöhe*

Aufteilung der emittierten Mittelstandsanleihen nach aktueller Kurshöhe

Investoren und Ratingagenturen sind häufig gleicher Meinung
Schaut man sich die durchschnittlichen Renditen der emittierten Mittelstandsanleihen aufgeteilt nach Ratingklassen an, zeigt sich, dass die Rendite tendenziell höher ist, je schlechter das Rating ausfällt. Dafür ist zum Teil das Verhalten der Ratingagenturen verantwortlich, die Ratings nach unten anpassen, nachdem schlechte Unternehmensnachrichten bereits für sinkende Kurse gesorgt haben. Das gilt jedoch nicht in allen Fällen, was bedeutet, dass die Investoren bezüglich der Risikoeinschätzung häufig der gleichen Meinung sind wie die Ratingagenturen.

Median-Renditen der emittierten Mittelstandsanleihen nach Ratingklassen*

Median-Renditen der emittierten Mittelstandsanleihen nach Ratingklassen
 
Veränderungen des Marktsegments werden auch Ratingagenturen betreffen
Obwohl die Ratingagenturen zuletzt in die Kritik geraten sind, zeigt das Verhalten der Investoren, dass nicht alles falsch ist, was die Agenturen publizieren. Die Nachfrage nach Mittelstandsanleihen ist unter Investoren weiterhin vorhanden und es findet trotz der Insolvenzen von Emittenten keine Verkaufswelle statt. Investoren schauen sich die Emittenten sehr genau an und entscheiden, wem sie ihr Geld anvertrauen. Das noch junge Marktsegment Mittelstandsanleihe wird noch die eine oder andere Veränderung durchmachen und dazu wird sicher gehören, dass die Ratingagenturen schon beim Erstrating genauer hinschauen, um den Eindruck von Gefälligkeitsratings zu vermeiden.

*   Stand: 10.09.2013
** Unternehmen, deren Aktien im regulierten Markt gehandelt werden, benötigen kein
    Rating